RadioNiggli deutsch deutsch english english
Lucas Niggli - drums/percussion

Bands/Projekte

     Alle

Lucas Niggli BIG ZOOM (version I, 2002-2008)

Lucas Niggli BIG ZOOM (version I, 2002-2008)
© Annette Meier

Claudio Puntin - clarinet, bass clarinet
Nils Wogram - trombone
Philipp Schaufelberger - guitar
Peter Herbert - bass
Lucas Niggli - drums, percussion

BIG ZOOM bleibt auch im Quintett Jazzcombo, Kammermusikensemble und Rockband in einem. Dementsprechend rast die Musik durch die Höhen und Abgründe der heutigen Musik, macht hier eine Verbeugung vor der Tradition, dort einen Sprung ins Ungewisse.
"Ein Höhepunkt am Jazzfestival Willisau 2002" (LNN)

Hier ist iin Ausschnitt: Live@Moods, Zh  Dance for Hermeto

Lucas Niggli BIG ZOOM (version I, 2002-2008)

Mit seinem Trio ZOOM (mit Nils Wogram (tb) und Philipp Schaufelberger (guit)) hat Niggli mittlerweile zahlreiche Konzerte und an den wichtigsten Jazzfestivals Europas gespielt (Le Mans (F), Moers (D), Saalfelden (A), Salzburg, Mulhouse) ebenso wie in Amerika und Kanada (Festivals von Vancouver, Calgary und Edmonton).
Die erste CD dieses Trios mit dem Titel "Spawn Of Speed" wurde von der internationalen Jazzpresse als Meisterwerk gefeiert. Im Jahr 2002 hat Niggli sein Trio um zwei ebenso eigenständige Solisten erweitert und ein europäisches Quintett formiert, das das Debut am Jazzfestival Willisau 2002 mit einem gefeierten Konzert begangen hat. Big ZOOM hat mittlerweile zwei ausgedehnte Europatourneen gespielt, mit Big Ball eine Live-CD vorgelegt und gilt als eine der aufregendsten Bands im aktuellen europäischen Jazz. Nach mittlerweilen drei grösseren Tourneen in Europa ist diese Working-Band zu einem dichten, äusserst agilen Klangkörper gewachsen.

Nigglis Kompositionen haben eine ganz eigene Machart, die den Interpreten auf den Leib geschrieben sind, oder aber ihnen als Improvisatoren viele Freiheiten erlauben. Festgelegtes wird von unerwarteten Interventionen überrumpelt, dynamisiert, Formen aufgebrochen und auf Risiko gespielt. Es findet sich Heftigkeit neben Elegie, Dichte gepaart mit Ruhe, Wesentlichkeit entleert sich im Überschwang, Komplexität kombiniert sich mit intensivem Interplay.... Alle Musiker zeichnen sich durch eine äusserst breite Stilistik und eine grosse musikalische Neugierde aus. Eine Voraussetzung dafür, um eine Band auf die Bühne zu bringen, die nicht der Routine und Konventionen verfällt, sondern konstant an den Grenzen der aktuellen Musik bohrt, in die Echos grosser Musiken hineinhärt, und sich aber gleichzeitig auf die eigene Stimme fokusiert.

CD: BIG BALL, intakt Records CD 083, 2003. .

Lucas Niggli, 1968, in Kamerun geboren, lebt heute in Uster bei Zürich (CH).
Er ist Mitglied bei Steamboat Switzerland (Avant-Core Trio mit Dominik Blum (hammond) und Marino Pliakas, e-bass), spielt in verschiedenen Formationen von Pierre Favre (Singing Drums, „European Chamber Ensemble“, und dem Schlagzeugoktett „The Drummers“). Seit 1999 schreibt er für die eigene Formation: Lucas Niggli ZOOM, mit Nils Wogram (tb) und Philipp Schaufelberger (guit), das an verschiedenen Festivals aufgetreten ist (Moers, Mulhouse, Schaffhausen, Salzburg).
Tourneen mit verschiedenen Formationen führten ihn durch Russland, Amerika, Ägypten, Sudan und ganz Europa. Teilnahme an verschiedenen Jazz-Festivals (wie Berlin, Willisau, Rom, Nürnberg, Le Mans, Talos, Zürich, Moers, Vancouver, Ulrichsberg , SKIF/St. Petersburg etc). Parallel dazu hat er auch Werke von zeitgenössischen Komponisten aufgeführt, darunter Sam Hayden, David Dramm, M.Kagel, Larry Polanski, Cage, Rzewski, Gunther Schuller, Felix Profos.
Als Komponist hat er in jüngster Zeit auch einige Auftragskompositionen erhalten so zBsp für Jugendorchester, Doppelchor oder auch Ensemble für Neue Musik.
Teilnahme an verschiedenen grenzüberschreitenden Projekten führten zu Zusammenarbeiten mit MusikerInnen und Ensembles wie Butch Morris, Barry Guy, Trevor Watts, Fred Frith, Hans Koch, Peter Kowald, Irene Schweizer, Stephan Wittwer, Peter Herbert, Claudio Puntin, Jacques Demierre, Peter Waters, Samul Nori, Erika Stucky, Sylvie Courvoisier, Fredy Studer, Tom Cora, Ikue Mori, Tenko, Michel Doneda, Michel Wintsch, Collegium Novum, Susanne Abbühl, Urs Leimgruber, Arkadij Shilklopper, Jean-Luis Matinier ua.

Peter Herbert. Der seit über 12 Jahren in New York lebende Vorarlberger Kontrabassist Peter Herbert hat mit ca. 100 Konzerten und 100.000 Meilen Flug/wegstrecke pro Jahr ein sehr 'bewegtes' künstleri-sches Leben. Der Hans Koller-Preisträger 2001 ('Musiker des Jahres') spielt als Interpret nicht nur Solokonzerte (CD: 'bassooka' - music for basses AZM 1003/azizamusic), sondern bevorzugt in Duo's wie mit Peter Madsen (CD's: puppet's dance und darkness pursues the butterfly, beide PAO) oder David Tronzo (CD: Segmente AZM 1001/aziza music). Als gefragter 'sideman' spielt er in diversen Jazzformationen, wie dem Marc Cop-land/John Abercrombie Quartett, Bobby Pre-vite's "The Horse" Mit mehr als 70 CD-Aufnahmen ist seine Arbeit auf diesem Gebiet auch bes-tens dokumentiert. Peter Herbert ist auch als vielseitiger Komponist tätig mit Arbeiten für ver-schiedene Orchester und Kammermusikensembles (Cascabel/NYC, Vorarlberger Symphonieor-chester, quintett.wien etc.), aber auch Film- und Theatermusik (Aktionstheater en-semble/Wien,K.L.A.S. Kärnten, La Voz Festival of the Americas/Santa Fe/New Mexico u.a.).1999 etablierte er sein ei-genes, Internet Plattenlabel "Aziza Music" (www.azizamusic.com).

Nils Wogram, 1972 in Braunschweig geboren, gehört ohne Zweifel zu den meistbeachtetsten Solisten der Euro-päischen Jazzszene.
Seine 7 CD Einspielungen als Bandleader für renommierte Labels wie Enja Records wurden von der Presse euphorisch aufgenommen und seine Bands auf weltweiten Tourneen gefeiert. Die ver-schiedensten Besetzungen vom Duo bis zum Oktett spiegeln eine facettenreiche Bandbreite wie-der und zeigen sowohl das improvisatorische wie auch das kompositorische Talent Wograms.
Nils Wogram wurde mit zahlreichen Preisen wie dem SWR Jazzpreis, dem Frank Rosolino Scholarship u.v.a. ausgezeichnet.
Er ist begehrter Solist für verschiedenste Rundfunk-, TV- und CD-Produktionen und erhält re-gelmässig Aufträge als Komponist für Jazz-und zeitgenössische Musik-Ensembles.
Zusammenarbeit mit bekannten Musikerpersönlichkeiten wie Kenny Wheeler, Kenny Werner, Tomasz Stanko, Nils Landgren, Phil Minton u.v.a.

Philipp Schaufelberger wurde 1970 in Göttingen (D) geboren. Er spielte in den verschiedensten Formationen im Bereich Jazz und an den hereinbrechenden Rändern dessen verwandten Formen. So in Giancarlo Nicolai's Gitarrenorchester, "ZAP" (mit Hans Feigenwinter, Bänz Oester und Kaspar Rast), "Boxer" mit (Mich Gerber und Fab Kuratli), Banff Jazz Orchestra mit Kenny Wheeler, Konzerte in Kanada. Seit 1994 Mitglied des Harald Haerter Quartets, Europa und USA Tourneen mit Dewey Redman, Festivaltour `96 (North Sea, Leverkusen, Montreux, Lugano), 1997 Tournee mit Michael Bre-cker, Jazz in Willisau, ausserdem Konzerte mit Jim Black, Bill Stewart, Joey Baron, Klaus Dick-bauer, Hans Koch u.v.a. Seit 1994 Zusammenarbeit mit Daniel Mouthon "Säugers Flug" und "Air à l’enverre", eine multimediale Oper zusammen mit dem Ensemble für Neue Musik Zürich. 'Old & New Dreams 2000', CH-Tournee mit Paul Motians Trio 2000. Zur Zeit auch Mitglied bei Pi-erre Favres Singing Drums.

Claudio Puntin, Musikstudien in Köln (Jazz, Klarinette) und Rotterdam (Bassklar., zeitgen. Musik) Ausbildung zum Goldschmied, Schule für Schmuckgestaltung Luzern. Prix Golay Buchel für Schmuck und Design. Teilnahme an Lehrveranstaltungen von Prof. Sergiu Celibidache, prägende musikalische und weltanschauliche Schulung. Goldener Amadeus 1993, 1. Preis des Musik-Kreativ Wettbe-werbs Frankfurt (Schorn Puntin Duo). Förderpreis des Landes NRW (Schorn/Puntin Duo). „Southern Comfort’s Jazzmusician of the year 1994“ (Schorn Puntin Duo). Lehrauftrag für Kla-rinette an der Musikhochschule Köln. Leitung des SWF Int. New Jazz Meetings (mit Steffen Schorn). Komposition und Produktion div. Film- Hörspiel- und Theatermusik, u.a. Jenseits der Stille (Oscar Nom.), Sunset in Venice (Dt. Kurzfilmpreis in Gold), TeaTattoo. Kompositionsauf-trag für Tage neuer Musik Donaueschingen 2000 mit clap you Regelm. Konzert-Tourneen in 4 Kontinenten mit eigenen Ensembles. Einspielung von über 50 CD's. Zusammenarbeit ua. mit Ensemble Modern, Fred Frith, Orchester d. Bayerischen Rundfunks, Tonhalle Orch. Zürich, WDR Rundfunk - Orch., WDR-Big Band, NDR Big Band, HR Big Band, Schauspielhaus Köln, King of Swing Orch. (Benny Goodman), Klaus König Orchestra, National Ballett Tallin.

Lucas Niggli BIG ZOOM (version I, 2002-2008)
faceboolinkedinlinkedinyoutube